Welche Unterlagen brauche ich beim Immobilienkauf?

Welche Unterlagen brauche ich beim Immobilienkauf?

Dass man eine Immobilie vor dem Kauf besichtigt,  ist klar. Aber es gibt auch Urkunden, die man unbedingt gesehen haben muss, um eine sinnvolle Entscheidung zu treffen, hier erfahren Sie, welche die wichtigsten Urkunden sind. Welche Unterlagen brauche ich beim Immobilienkauf? Mehr dazu in auch in den nächsten Videos und in meinem Buch Immobilienkauf 2017 http://amzn.to/2qFcJOh

Welche Unterlagen brauche ich beim Immobilienkauf?

Neben dem eigentlichen Kaufvertrag gibt es aber weitere Urkunden, die beim Kauf einer Immobilie, sei es eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus, geprüft werden sollten:

  • Grundbuchsauszug: 

Beim Grundbuch handelt es sich um ein öffentliches Verzeichnis, in das Grundstücke und die an ihnen bestehenden Rechte eingetragen werden. Das Grundbuch wird von dem Bezirksgericht geführt, in dessen Sprengel sich das Grundstück befindet.

Neben Rechten finden sich im Grundbuch auch Anmerkungen über rechtlich relevante Tatsachen (z. B. Anmerkung der Rangordnung bei beabsichtigtem Verkauf oder beabsichtigter Verpfändung, Konkurs, bestehende Sachwalterschaft, Minderjährigkeit, laufendes Versteigerungsverfahren, etc.) und Ersichtlichmachungen (Berechtigungen aus Grunddienstbarkeiten, öffentlich-rechtliche Verpflichtungen etc.).

Das Grundbuch ist öffentlich und daher für jedermann einsehbar.

  • Wohnungseigentumsvertrag:

Wohnungseigentum bedeutet vereinfacht gesagt nichts anderes, als dass mit einem Anteil des Grundstückes untrennbar das Recht verbunden ist, eine genau bezeichnete Wohnung exklusiv zu nutzen.

Im Wohnungseigentumsvertrag sind die Rechte und Pflichten der einzelnen Wohnungseigentümer geregelt und auch das Wohnungseigentum genau definiert.

  • Parifizierungs-/Nutzwertgutachten

Hier sind die Wohnungseigentumsobjekte (Wohnungen, Autoabstellplätze und sonstige selbständige Einheiten) genau definiert und die Nutzwerte sind genau berechnet. Auch die Quadratmeterzahlen und allfälliges Zubehör ist hier definiert.

  • Aktuelle Betriebskostenvorschreibung

Die Betriebskostenvorschreibungen bzw. die Jahresabrechnung  können bei der Hausverwaltung beschafft werden. Wenn möglich, sollte man sich die aktuellsten Vorschreibungen, und die der vergangenen ein bis zwei Jahre ansehen, um auch die Entwicklung der Betriebskosten nachvollziehen zu können.

Bei der Hausverwaltung kann man auch erfahren, welche Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten bevorstehen. Die aktuelle Höhe der Reparaturrücklage sollten sie ebenfalls bei der Hausverwaltung erfragen. Diese ist wichtig, um künftigen Investitionsbedarf abschätzen zu können.

Dabei ist zu beachten, dass man als Wohnungseigentümer eben auch Kosten, die mit den allgemeinen Teilen der Anlage verbunden sind, wie zum Beispiel die Sanierung des Daches oder die Sanierung der allgemeinen Elektroinstallationen, den Einbau eines Liftes, etc. mitfinanzieren muss.

  • Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen

Die Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen kann man ebenfalls bei der Hausverwaltung beschaffen.

Sie geben einen wichtigen Einblick über die aktuellen Probleme der Wohnanlage, aber auch über das Klima zwischen den einzelnen Miteigentümern.

Ein guter Immobilienmakler wird diese Unterlagen besorgen, ein kompetenter Vertragserrichter kann Ihnen bei Fragen Rede und Antwort stehen.